Liebscher und Bracht Schmerztherapie: Bei welchen Beschwerden kann sie helfen?

Verletzungen oder Operationen können – selbst nachdem sie abgeheilt sind – für dauerhafte Probleme sorgen und quälende Schmerzen verursachen. Eine bewährte Methode, um diese chronischen Schmerzzustände zu behandeln, ist die Liebscher und Bracht Schmerztherapie, die wir Ihnen in unserer Praxisklinik in Frankfurt anbieten. Die Therapie kann die Ursachen behandeln und Schmerzen ganz ohne Medikamente oder weitere Operationen lindern oder gar beseitigen. Wie die Therapie funktioniert und bei welchen Beschwerden sie helfen kann, erklären wir Ihnen in diesem Beitrag.

Liebscher und Bracht Schmerztherapie

Liebscher und Bracht Schmerztherapie: Was ist das?

Bei der Liebscher und Bracht Schmerztherapie handelt es sich um ein Behandlungskonzept zur Schmerzbehandlung, das es seit rund 30 Jahren gibt. Roland Liebscher-Bracht (Schmerzspezialist) und Dr. med. Petra Bracht (Ärztin) haben es entwickelt und beständig optimiert und erweitert.

Ziel der Therapie ist es, Schmerzen z. B. des Bewegungsapparates zu reduzieren, die aus Fehlbelastungen und Bewegungsmangel entstanden sind. Dies fördert Probleme an den Muskeln und Faszien, was zu bisweilen starken Schmerzzuständen führen kann. Die Therapie stützt sich auf das Drücken von Schmerzpunkten, speziellen Dehnübungen und die Faszienmassage mit Faszienrolllen.

So funktioniert die Liebscher und Bracht Schmerztherapie

Anamnese

Zunächst erfolgt eine ausführliche Anamnese. Dazu erfassen wir anhand Ihrer vorliegenden Diagnosen, Arztberichte und Röntgen-/CT-/MRT-Bilder Ihre genaue Schmerzhistorie. Das bedeutet, dass wir Ihre Schmerzzustände aufnehmen und den exakten Schmerzpunkt herausfinden. Wir hinterfragen, wann und in welchen Situationen der Schmerz besonders stark auftritt. Nach der Anamnese beginnen wir mit der eigentlichen Behandlung.

Osteopressur

Indem wir mit unseren Händen Druck auf bestimmte Knochen- und Sehnen-Ansatzpunkte ausüben, können wir fehlprogrammierte Muskelspannungen löschen. In der Knochenhaut gibt es Alarmschmerz-Rezeptoren, die wie ein biologischer Informationsschalter zum Gehirn fungieren. Den Schmerzzustand, der wie festgefahren ist, lösen wir über die Osteopressur. Dadurch stellen wir das muskulär-fasziale Gleichgewicht wieder her und reduzieren so den Schmerz – oder beseitigen ihn dadurch komplett.

Engpassdehnungen

Wenn wir die Schmerzen durch die Osteopressur gelindert haben, ist Ihr Körper optimal auf den nächsten Schritt der Liebscher und Bracht Schmerztherapie vorbereitet: Engpassdehnungen. Hierbei handelt es sich um spezielle Dehnübungen, mit denen wir aktive und passive Dehnreize, Kräftigungs- und Ansteuerungsimpulse setzen. Dies unterstützt die Effekte der Osteopressur und hilft Ihrem Körper dabei, die normalisierten Spannungszustände dauerhaft im Gehirn „einzuspeichern“.

Nachbetreuung

Im Anschluss an die Behandlung lassen wir Sie nicht allein. Wir zeigen Ihnen z. B. anhand einer Fotodokumentation, wie stark Ihre Beweglichkeit vor der Behandlung eingeschränkt war. So können Sie Ihren Zustand auch selbstständig kontrollieren.

Faszien-Rollmassage

Viele Schmerzpatienten bewegen sich über Jahre hinweg viel zu einseitig. Dies führt dazu, dass sich in den Zwischenzellräumen rund um den Engpass Rückstände von Stoffwechselprozessen ansammeln. Sie tragen zum Aufbau und damit der Entstehung der Fehlspannungen bei. Mit der Faszien-Rollmassage können wir die Ablagerungen im Interzellularraum in Bewegung bringen.

Stellen Sie sich das verklebte Fasziengewebe bildlich wie ein eingegangenes T-Shirt vor. Durch die Rollmassage werden die Fasern wieder voneinander gelöst und in die richtige Struktur gebracht. So können wir Ablagerungen, die in den Gewebeschichten abgelagert sind, lösen und ausschwemmen. Dadurch können sie wieder in die Stoffwechselvorgänge eingebunden werden und Ihren Körper über die Ausscheidungsorgane verlassen.

Hinzu kommt, dass die übersäuerte Zwischenzellflüssigkeit basischer wird. Das führt dazu, dass sich die Wasserbindungsfähigkeit der Faszie erhöht. Ihre Schichten können nun wieder besser gleiten. Verklebungen lassen sich auflösen. Zusätzlich ergeben sich positive Effekte für den Spannungszustand der Muskeln und Faszien: Wenn frisches Gewebewasser durch das Gewebe strömt, können sich angesammelte Stresshormone so verteilen, dass sich die Faszien wieder entspannen können.

Weiterhin beeinflusst die Faszien-Rollmassage die Rezeptoren in den Muskeln, Faszien und am Knochen so, dass die Muskelspannung nachlässt.

Vorteile der Liebscher und Bracht Schmerztherapie

Die Methode hat sich seit vielen Jahren bewährt und kann bei über 90 Prozent aller Schmerzen helfen – und das ganz ohne zusätzliche Medikamente und/oder eine Operation. Die Schmerzen werden natürlich und an ihrer Ursache behandelt. Die Therapie eignet sich auch für Patientinnen und Patienten, die an Arthrose leiden und/oder bereits einen Bandscheibenvorfall hatten. Die Methode eröffnet Patientinnen und Patienten, die „austherapiert“ sind, neue Wege. Von Vorteil ist auch, dass Sie bei der Schmerztherapie die Hilfe zur Selbsthilfe lernen. Nach der Behandlung erhalten Sie ein auf Sie abgestimmtes Übungsprogramm für daheim.

Beispiele für Probleme, bei denen die Liebscher und Bracht Schmerztherapie helfen kann

  • Achillessehnen-Schmerzen
  • Arthrose
  • Atlasfehlstellung
  • Bandscheibenvorwölbung
  • Beinschmerzen
  • CMD
  • Schmerzen im Ellenbogen
  • Fibromyalgie
  • Fersensporn
  • Golferellenbogen
  • HWS-Syndrom
  • Hüftschmerzen
  • Ischias-Schmerzen
  • Karpaltunnelsyndrom
  • Knieschmerzen
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Lumboischialgie
  • Osteoporose
  • Patellasehnen-Schmerzen
  • Rheuma
  • Rückenschmerzen
  • Schleimbeutelentzündungen
  • Trigeminusneuralgie
  • Wirbelgleiten

Liebscher und Bracht Schmerztherapie Frankfurt

Schmerzen, beispielsweise im Rücken, Nacken oder im Kiefer, sind typische Beschwerden unserer modernen Gesellschaft. Ständiger Stress, Bewegungsmangel und eine unausgewogene Ernährung begleiten den schnelllebigen Alltag zusätzlich. Dabei sollte jeder Mensch ein schmerzfreies Leben bis ins hohe Alter führen können. Der Schmerztherapeut Roland Liebscher-Bracht hat gemeinsam mit der Ärztin Dr. med. Petra Bracht ein interessantes Verfahren erarbeitet, um Schmerzen und gesundheitliche Beschwerden zu lindern. Wir bieten Ihnen diese Behandlung in unserer Praxisklinik Goethe10 in Frankfurt an.
Kontaktieren Sie uns einfach, um einen Termin zu vereinbaren!

HNO Frankfurt: Dr. med. Thomas Fischer

Ihr Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, der Sie in sämtlichen Fragen der HNO-Heilkunde, der funktionell-plastischen Chirurgie sowie der ästhetischen Behandlung von Veränderungen der Gesichtshaut professionell und individuell berät, untersucht und behandelt.

Unsere News-Beiträge werden nach bestem Wissen und Gewissen für Sie erstellt und dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie ersetzen auf keinen Fall eine ärztliche Beratung, Diagnose und Behandlung und sollen weder zur Selbstdiagnose noch zur Selbstbehandlung auffordern. Bitte wenden Sie sich bei gesundheitlichen Beschwerden immer direkt an Ihren HNO Arzt Frankfurt!

© „back view of man sitting on white bedding and suffering from back pain“ by LightFieldStudios, elements.envato.com



HNO Frankfurt | Dr. Thomas Fischer
Call Now Button